Ventura entschuldigt sich – und bleibt