«Der Schweizer ist ökonomisch getrieben»