«Die Erhaltung der Bilateralen steht weiter an erster Stelle»